Ontologien der Swiss Art Research Infrastructure

Die in der Swiss Art Research Infrastructure enthaltenen Daten werden mit der Ontologie des CIDOC Conceptual Reference Models (CIDOC-CRM) modelliert. Die Gründe für die Wahl von CIDOC-CRM sind zahlreich. Man könnte seine breite Akzeptanz im Bereich des Kulturerbes und der Kunstgeschichte, wie auch seinen offiziellen ISO-Status als „Referenzontologie für den Austausch von Informationen über das kulturelle Erbe“, oder sogar seine kontinuierliche Entwicklung im Laufe der Jahre anführen. Einer der Hauptgründe für die Übernahme in SARI ist jedoch, dass sie unseren Anforderungen fast vollkommen entspricht. Dies schliesst die Logik von CIDOC-CRM ein, nämlich, wie es den prozeduralen Charakter von Entitäten jenseits einfacher Kennzeichnungsfunktionen hinaus beschreibt. Dieser ereignis- und prozessorientierte Ansatz ermöglicht es, die Merkmale der Entstehung jedes einzelnen Artefakts im Detail zu definieren, indem Informationen zu seinen physischen und konzeptionellen Merkmalen bereitgestellt werden können. Mehrere ergänzende Erweiterungen zur Kern-Ontologie von CIDOC-CRM ermöglichen zudem Aussagen zu wissenschaftlichen Argumentation, der digitalen Herkunft, oder geografischen Einbettungen und weiteren Themenbereichen.

Da jedoch die CIDOC-CRM-Ontologie und ihrer aktuellen Erweiterungen in spezifischen Fällen nicht ausreichen, um bestimmte Eigenschaften, insbesondere in Bezug auf persönliche Beziehungen zwischen Künstlern, auszudrücken, hat SARI eine ontologische Erweiterung definiert, die solche zwischenmenschlichen Beziehungen abdeckt (in Familien, Arbeitshierarchien usw.). Weitere Informationen zu dieser Ontologie finden Sie hier.